Wunderbare Inselwelt & Aquarium

Inselwelt/Aquarium

Besuche von Kreuzfahrtschiffen sind in Ålesund besonders in der Sommersaison üblich. Mehr als 120 Anläufe von Ozeanriesen aller Grössenordnungen zählt man hier.  

Als Hobby-Tourguide freue ich mich jedes Mal neu auf erlebnisreiche Ausflüge mit Besuchern aus der ganzen Welt.

Die hier beschriebene Tour ist eine vierstündige Exkursion in und um Ålesund mit den Zielen Aksla, Giske-Kirche, Alnes Fyr und dem Aquarium «Atlanterhavsparken» in Ålesund. Sie wird in dieser Form von AIDA Cruises und Costa Kreuzfahrten angeboten. Die Reihenfolge der angelaufenen Sehenswürdigkeiten variiert jedoch von Tour zu Tour.

Die Rundfahrt beginnt am Kreuzfahrtanleger in Ålesund und führt in östlicher Richtung aus dem Stadtzentrum hinaus. Vorbei am Colorline Stadion, hinüber nach Klipra und dann hinauf durch das beliebte Wohngebiet Fjelltun auf den Aksla. Der letzte Kilometer ist für den Busfahrer durchaus eine Herausforderung. Die Strasse ist hier gerade einmal breit genug für einen Bus. Trotzdem kommt ständig Gegenverkehr. An der Aksla Fjellstua bietet sich dann ein grandioses Panorama auf Ålesund und die vorgelagerten Inseln der Giske-Kommune. Im Nordwesten kann man schon Alnes Fyr erkennen, einem weiteren Ziel dieses Ausfluges. An schönen Sommertagen kann es auf der Terrasse der Fjellstua schon mal etwas eng werden, denn dieser Aussichtspunkt ist in nahezu jedem Reiseführer aufgeführt. Nach reichlich Fotos und vielen Erläuterungen über Stadtbrand, Jugendstil, Verkehrsinfrastruktur und Stadtgeschichte geht es dann wieder hinab. Genau genommen geht es sehr weit bergab. Denn als nächstes geht es durch die Unterseetunnel hinaus zu den Inseln der Giske-Kommune. Das Tunnelsystem wurde in den Jahren 1987 bis 1989 durch den harten Granit gegraben. Bis 2009 war die Befahrung der Passage mautpflichtig. Mittlerweile sind die Mautstationen abgebaut und die Giske-Kommune ist eine sehr beliebte Wohngegend. Nach dem 2. Tunnel biegen wir links ab, überqueren die Giske-Brua und erreichen die gleichnamige Insel Giske.

Das kleine, flache Eiland war zu Wikingerzeiten Sitz mächtiger Familienclans. Auch der berühmte Wikinger Rollon stammte von hier. Nach einer Inselrunde steht die Besichtigung der Giske Kirke an, einer alten Marmorkirche ca. aus dem Jahre 1150. Für Kreuzfahrtgäste gibt es im Inneren der Kirche eine interessante und informative Führung. Da die Kirche mittlerweile überkalkt wurde, kann man den Original Marmor nur noch an einer Stelle an der Aussenwand bewundern. Besonders interessant ist jedoch die Inneneinruchtung. Der kunstvoll geschnitzte Altar und das wertvolle Altartuch sind schon alleinebeinen Besuch wert.

          Koenigin Sonja und Ørnulf Opdahl

Nach etwa 20 Minuten Aufenthalt an der Giske-Kirche sind alle wieder im Bus und wir fahren durch den 3. Unterseetunnel auf die knapp 4 Kilometer entferte Insel Godøy. Dort angekommen passieren wir zunächst das Atelier des Künstlers Ørnulf Oppdahl. Er gilt als einer der bekanntesten Maler Norwegens. Darüber hinaus ist er nichts weniger als Lehrer und künstlerisches Vorbild der norwegischen Königin Sonja, die ihn hier auch regelmässig besucht. Kurz darauf sind wir auch schon in Alnes am dortigen Leuchtturm Alnes Fyr angekommen. Die 40 Minuten Aufenthalt hier sind gerade bei schönem Wetter eher knapp bemessen. Denn neben der Besteigung des Leuchtturmes gibt es seit 2016 auch noch die Möglichkeit, das nur 50m entfernt liegende «Opplevelsessenter» zu besuchen. Manche setzen sich auch nur auf eine der Parkbänke, geniessen die Ruhe und lassen sich den kühlen Nordseewind um die Nase wehen

Dann geht es wieder zurück Richtung Ålesund. Wir benutzen die gleiche Route, um zurück in die Stadt zu gelangen. Anstatt jedoch auf direktem Weg zum Schiff zurückzukehren, lassen wir die Pier links liegen und fahren hinaus nach Skarbøvika, nehmen auf dem Weg dorthin noch einen Umweg, um die Ålesund-Kirche zu sehen, und erreichen das Aquarium «Atlanterhavsparken». Das

Aquarium ist eines der grössten in Nordeuropa und beheimatet neben Fischen Schalen- und Krustentieren auch Pinguine, Seelöwen und Otter. Je nach Zeitpunkt des Besuches kann man unterschiedliche Fütterungen beiwohnen oder auch im Aktivitätsraum Hummer, Seesterne, Muscheln o. ä. berühren bzw. Krabben fangen.

Nach einer knappen Stunde Aufenthalt im Aquarium geht es dann wieder zurück zum Schiff. Für die meisten Teilnehmer – vor allem für die Kinder – sind diese 4 Stunden wie im Fluge vergangen.

Dirk, 15.08.2017




Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*