After-work Tour auf der Insel Runde

Runde Fyr

Tourziel: Tour zum Leuchtturm Runde Fyr

Laenge total: insgesamt ca. 4 Stunden

Ausgangspunkt: Insel Runde, Parkplatz an der FV18, etwa 100 m nach Ausfahrt Goksøy-Tunnel (GPS-Daten: 62.403244, 5.629625).

Kurzbeschreibung: After-Work Tour zum Leuchtturm Runde Fyr auf der Vogelinsel Runde. Die Insel gilt als südlichster Vogelfelsen Norwegens und bietet zahlreichen Vogelarten Platz zum brüten. Während der Brutzeiten (April bis August) darf die Westküste nicht betreten werden, dennoch können Papageientaucher, Basstölpel, Seeadler, Austernfischer u.v.m. von verschiedenen Aussichtspunkten beobachtet werden. Einen Abstecher zu den Vogelfelsen mussten wir an diesem Tag zwar aus Zeitgründen und wegen aufziehenden Nebels auslassen, lohnt aber ansonsten auf jeden Fall.

Steckbrief Vogelinsel Runde: Die kleine Insel gehört zur Gemeinde Herøy und zählt etwa 100 Einwohner. Runde war bereits mehrfach Kulisse von Film- und Fernsehproduktionen, u. a. Von der in Norwegen sehr beliebten Kinderserie «Vaffelhjerte». Lebensgrundlage der Bewohner Rundes bildet neben der Landwirtschaft und Fischerei zunehmend der Tourismus. Zahlreiche naturinteressierte Touristen aus aller Welt besuchen die Vogelinsel, um die einzigartigen und leicht zugänglichen Vogelkolonien zu erforschen.

1972 wurde unweit von Runde Fyr das Wrack des holländischen Segelschiffes «Akerendam» entdeckt, das 1725 dort sank. Taucher fanden insgesamt etwa 560kg Gold- und Silbermünzen von beträchtlichem Wert.

Tourbeschreibung: Nach einer anstrengenden Arbeitswoche entschieden wir spontan, das Wochenende mit einer Abendtour zum Leuchtturm Runde Fyr einzuläuten. So starteten wir an einem Freitag von Ålesund und nahmen die zweistündige Anfahrt in Angriff, die schon für sich genommen einen Ausflug wert ist. Nachdem die spektakuläre Rundebrua überquert war, folgten wir der Fv18 an der Ostseite der Insel Runde vorbei am Runde Miljøsenter hinüber zum Parkplatz an der Goksøyrvika, etwa 100m hinter dem Ausgang des Goksøy-Tunnels. Dort kamen wir um kurz nach 18 Uhr bei leichter Bewölkung an und starteten auch sofort los.

Einige hundert Meter mussten wir zuerst noch der Hauptstrasse durch den Ort Goksøyr folgen, bevor mitten im Ort nach links abgebogen wurde. Zwischen ein paar Häusern hindurch geht es zunächst leicht ansteigend bis zu einem Weidegatter. Unmittelbar dahinter steigt der asphaltierte Weg etwa 500m weit scharf an. Dann endet der Asphalt und geht in einen gut erkennbaren Bergpfad über, der an einem Weidezaun entlang führt.

Anstieg ins Rundefjellet

Schon von hier bietet sich eine tolle Aussicht auf Goksøyr und hinüber bis Ålesund im Nordwesten. Das war uns aber nicht genug und so bogen wir kurz darauf nach Norden Richtung Runde Fyr ab, während man geradeaus in westlicher Richtung auch hinauf zu den Aussichtspunkten Kaldekloven und Lundelura wandern könnte.

Obwohl die letzten Tage nicht sehr regnerisch waren, wurde der Pfad nun deutlich morastiger, aber auch deutlich flacher und dadurch sehr angenehm gehbar. An einigen besonders feuchten Wegabschnitten wurde der Weg mit Bohlen befestigt. Auf einer Höhe von gut 100müM nähern wir uns der Abbruchkante und gibt den Blick auf die weiss-schäumende Gischt der heranrollenden Wellen frei. Der Pfad zog eine Linkskurve, folgt aber weiterhin der Abbruchkante und führt in westlicher Richtung weiter. Bald darauf ging es noch einmal steil bergauf.

Blick auf Runde Fyr

Auf der rechten Seite zeigte sich erstmals unser Tagesziel. Mittlerweile fanden sogar einzelne Sonnenstrahlen einen Weg zwischen den Wolkenlücken hindurch und tauchten den Leuchtturm und Wirtschaftsgebäude von Runde Fyr in ein malerisches Licht. Wir hatten indessen den höchsten Punkt der Tour erreicht und befanden uns nun auf etwa 250müM in der Nähe des Storehaugen. An einem beschilderten Abzweig wandten wir uns gen Norden. Die folgenden gut 200m verlaufen durch flaches Gelände. Anschliessend begann dann der Abstieg zum Leuchtturm. Dieser führte,

Rundefjellet

teils recht steil aber gut gehbar, weitgehend über neu angelegte Pfade hinunter zum Leuchtturm und den Wirtschaftsgebäuden. Die gesamte Anlage an und um Runde Fyr verlangt geradezu nach einer längeren Rast. Wer früh genug bucht (Kontaktadresse siehe oben), kann auch in einem der ehemaligen Wirtschaftsgebäude übernachten, die im Jahre 2016 umfassend renoviert und modernisiert wurden.

Nach etwa einer Stunde Aufenthalt machten wir uns dann  wieder auf den Rückweg. Schade eigentlich.

Am Runde Fyr
Am Runde Fyr
Runde Fyr




1 Kommentar

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*