Die Kids immer im Blick




Tourziel: Skolma in der Gemeinde Ulstein (635m. ü.d.M) ab/bis Flø

Länge total: ca. 10,2 km ab/bis Parkplatz am Ende des FV25 im Weiler Flø. Es gibt auch eine Busverbindung von Ulsteinvik bis hier her (Buslinie 305)

Parken: kostenloser Parkplatz am Ende des Fylkesveien FV25 in Flø (Navigationscode:62°24’39.7″N 5°52’16.1″E)

Schwierigkeitsgrad: Mittel

Gehzeit: ca. 4-5 Stunden (Hin/Zurück)

Kurzbeschreibung: Panoramawanderung mit fantastischer Aussicht auf Fjord, Fjell, Meer und unser Zuhause

Tourbeschreibung: Ein schöner Sonntag im April kündigte sich schon Tage vorher im Wetterbericht an. Der Winter hatte sich schon ordentlich vom Acker gemacht (zu diesem Zeitpunkt konnte noch niemand ahnen, dass er noch mehrmals erbarmungslos zurückmelden würde) und der frühmorgendliche Blick aus dem Fenster erweckte die Hoffnung, dass die Wetterfrösche richtig lagen. Keine Wolke zeigte sich am Himmel.

Schon am Abend zuvor hatten wir uns auf den Skolma als Ziel geeinigt. Dieser 635 Meter hohe Berg sprang uns bereits seit dem Kauf unseres Hauses ins Gesicht, liegt er doch direkt gegenüber «unserer» Insel Godøy etwas östlich des Weilers Flø, der zur Gemeinde Ulstein gehört.

Parkplatz in Flø
schattige erste Meter nach dem Start

Das Örtchen Flø müßte eigentlich schon für sich selbst einmal einen eigenen Blogeintrag bekommen, denn es ist malerisch schön da draußen und die knapp 190 Einwohner sind zurecht stolz auf dieses Fleckchen Erde. Wir waren schon länger nicht mehr dort und freuten uns auf diese Tour. Das änderte sich auch nicht, als Abmeldungen seitens der Kinder aufkamen. Okay, der Sohn hatte ein Fußballspiel, das war vorher schon klar. Die große Tochter dagegen hatte noch schnell via Whattsapp ein Date mit ihrer Freudin organisiert, welches natürlich keinesfalls auf den Nachmittag verschoben werden konnte und die kleine Tochter litt wie immer an chronischer Lustlosigkeit, war also so gesehen nicht einsatzfähig.

Hurtigrutenschiff vor den Grasøyane

Also machten «die Alten» sich alleine auf den Weg. Als wir ankamen, hatte es die Sonne noch nicht über den Berg geschafft. Der Parkplatz lag also noch im Schatten was die Temperaturen empfindlich nach unten drückte. Doch es war klar, dass sich das schnell ändern würde. Los ging es in östlicher Richtung, immer am Wasser entlang. Fast 1 1/2 Kilometer folgten wir einem breiten Fahrweg, bevor dieser an einem Gatter endete und in einen schmalen, gut erkennbaren Pfad überging. Dieser verlief anfangs ebenfalls weitgehend flach, knickter aber nach etwa 300 Metern scharf nach Süden ab, wo es dann deutlich steiler wurde.

Auf dem Weg nach oben

Nach einem weiteren guten Kilometer waren wir auf knapp 200m Höhe angelangt. Der nun folgende, etwa 500m lange Abschnitt war etwas flacher. Wir befanden uns direkt unterhalb des Ytrefløvatnet, dessen beiden Ausläufe den Boden recht morastig machten. Mittlerweile war es sehr sonnig. Unter uns sahen wir das Hurtigrutenschiff vorbeiziehen. Ein tolles Farbenspiel: Das Schiff im tiefblauen Meer sowie die Grasøyane mitsamt dem Leuchtturm dahinter.

Inseln v. r. n. l. Runde, Nerlandsøya und Remøya

Aber weiter. Nach einem weiteren kurzen, aber steilen Anstieg erfolgte ein zweites flacheres Teilstück, bevor es dann auf dem letzten Kilometer nochmals eine durchschnittliche Steigung von 20% zu bezwingen galt. Dann aber war es geschafft. Es überraschte uns, dass um diese Zeit doch schon so viele andere Wanderer am Gipfel saßen, waren wir doch auf unserem Anstieg kaum anderen Personen begegnet. Die Erklärung war, dass man den Skolmen u. a. auch von Brandal aus besteigen kann.

mal auf das Zuhause schauen: Die Suedseite von Godøya

Wir genossen den herrlichen Rundumblick vom Gipfel. Godøya, unser Wohnort lag wie schon beim kompletten Aufstieg direkt vor uns. Auch die Inseln Giske und Valderøy lagen direkt im Blickfeld. Im Westen konnte man vor einer beeindruckenden Kulisse zahlloser schneebedeckter Gipfel Ålesund erkennen.

Sulesund-Hareid-Faehre und der Sulafjord
Gipfelblikk gen Osten mit Ålesund vor den schneebedeckten Bergen

Im Südosten der Storfjord und die Sulesund-Hareid-Fähren und auch im Westen bot sich ein grandioses Panorama mit den Inseln Runde, Remøya und Nerlandsøya.

Eine knappe Stunde verbrachten wir auf dem Gipfel des Skolma, weil wir uns einfach nicht satt sehen konnten. Erst danach ging es auf der gleichen Route zurück.

Diese Tour ist landschaftlich eines unserer bisherigen Highlights und ist unbedingt empfehlenswert. Ich denke, die Bilder sprechen für sich.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*