Wie mit einem Staubsauger

Sykkylven (Foto: Jeannette Stein)
Fetvatnet bei Sykkylven (Foto: Jeannette Stein)

Was bringt Norweger, inbesondere Sunnmøringer eigentlich aus der Ruhe? Eigentlich nicht so viel, sollte man meinen. Die Menschen an der Westküste sind Sturmerprobt. Auch wochenlange Regenperioden sind kein Grund für schlechte Laune (und schon gar kein Grund, die abendliche Joggingrunde ausfallen z u lassen). «Sånn er det» oder «det ordner seg» sind Synonyme für die rheinische Lebensweisheit (übersetzt ins Hochdeutsche) «es ist wie es ist, es kommt wie es kommt und es ist noch immer gutgegangen».

Dass die Winter in Norwegen lang und mitunter kalt sind, dürfte den Eingeborenen hier bekannt sein – auch wenn Sunnmøre bedingt durch den Golfstrom relativ milde Winter hat. Und dass sich die kalte Jahreszeit ziemlich zuverlässig jedes Jahr wieder so gegen Ende Oktober stürmisch anmeldet und dann bis Ostern bleibt, ist auch nicht wirklich neu. Auch der Verlauf eines normalen Winters ähnelt sich: Viel Wind und tristes Grau-in-Grau von Oktober bis Mitte Dezember, dann vor Weihnachten der erste Schnee. Zwischen Weihnachten und Silvester ist ein schwerer Orkan usus. 

Dann bis Mitte Februar wechselhaft und dann folgen ca. 4 Wochen mit herrlichem Winterwetter: Kalt, wolkenarm und atemberaubend schön. Zum Abschluss dann im März nochmals ein ordentlicher Schwung Schnee bevor sich dann der Frühling durchboxt.

Es ist heute der 28. Februar und es ist bislang ein völlig normaler Winter. Will heissen, dass gerade herrliches Winterwetter herrscht, es kalt, wolkenarm und atemberaubend schön ist. Same procedure than every year, sollte man meinen und nichts, was einen Sunnmøringer aus der Ruhe bringen sollte.

Eigentlich.

Aber was musste man da gestern in verschiedenen Zeitungen hier lesen: Den Norwegern ist das Brennholz ausgegangen!?! Ein vorgezogener Aprilscherz vielleicht? Keineswegs, wie sich herausstellte. Es ist nach wie vor so, dass viele Norweger ihre Häuser und vor allem ihre Wochenendhütten – zumindest teilweise – mit Holz heizen. Aufgrund verbesserter Isolierung und der verhältnismässig milden Winter der letzten Jahre hatten sich viele jedoch nicht mehr so stark mit Brennholz bevorratet. Die Baumärkte, bei denen vor allem Stadtbewohner ihr Brennholz kaufen, hatten ihre Bestände bereits grösstenteils abverkauft, als es landesweit so richtig ordentlich kalt wurde. Nun also frieren die Norweger in ihren Häusern bzw. Hütten und das finden Viele so gar nicht “koselig”.

«Wie mit einem Staubsauger» würden neue Lieferungen mit Brennholz abverkauft werden, so ein Mitarbeiter eines Bauhauses und er berichtete, dass man eine normale Wochenladung, der aus einem Grosscontainer bestand, an einem einzigen Vormittag verkaufte. Da auch andere Regionen Norwegens einen erhöhten Brennholzbedarf haben, wird es noch mindestens eine Woche dauern, bis in den Wohnzimmern Sunnmøres alle Wohnzimmeröfen für behagliche Wärme sorgen.

Bleibt abzwarten, ob der Brennholzmangel im Februar 2018 eine direkte Korrelation zur Neugeburtenrate im November/Dezember 2018 aufweist. Denn wie sagte einst der Fussballtrainer Dettmar Cramer: „Es hängt alles irgendwo zusammen. Sie können sich am Hintern ein Haar ausreißen, dann tränt das Auge.“

Dirk, 28.02.2018




Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*